Ein Quäntchen Frechheit für den Sieg

Der Judo Club Stockerau reihte sich am Ende der vierten Runde des Internationalen Berger Nachwuchscups mit Platz 20 von 53 teilnehmenden Vereinen im Mittelfeld des Vereinsklassements ein.

 

In der Jahreswertung wurden Veronika Cacic und die Gebrüder Tarik und Haris Hasanovic  mit Silber ausgezeichnet. Yonathan Pieber gewann die Bronzemedaille.

Die vierte Cuprunde stand im Zeichen der langersehnten Siege der beiden Schwestern Saime und Cennet Caner. Beide technisch versierten Schwestern ließen sich in der vergangenen Saison von bisherigen Niederlagen nicht beirren und fanden mit hartnäckigem fleißigem Training zum Saisonabschluss das gewisse  Quäntchen Frechheit das noch zum Sieg fehlte.

 

Neu an den stockerauern Kämpfern war die einheitliche Wettkampfuniform. Der Stockerau Judo Luchs, das Vereinswappentier der Lenaustädter, wurde modernisiert und ziert in Kombination mit dem Namen der Wettkämpfer die neuen roten Rückenaufnäher. Gemeinsam mit schwarzen Hosen präsentiert sich der Verein ab sofort in schwarz, weiß und rot.